Jetzt anmelden!

So erreichen Sie uns

Chronik

Sagenwanderung 1A

Am 15. Mai verbrachte die 1a einen spannenden Vormittag in der Inneren Stadt.

Wir begaben uns auf die Spuren traditioneller Wiener Sagen und suchten jene Plätze und Denkmäler auf, die noch heute an das Geschehene von damals erinnern.Gespannt lauschten die SchülerInnen den teils bekannten und teils unbekannten Erzählungen vor Ort.

Ausgangspunkt der Sagenwanderung war

der Stephansdom, wo wir sowohl um als auch im Dom viel Interessantes hörten.

Nach einer kleinen Pause führte uns die Spurensuche in die Schönlaterngasse, wo wir das Basiliskenhaus bewundern konnten.

Das passende Ende unseres Spaziergangs fanden wir in der Griechengasse bei einem Besuch des "Lieben Augustin".

Da an diesem Tag das Wetter auf unserer Seite war , beendeten wir unseren Ausflug mit einem Eis am Schwedenplatz!

Besuch im Wiener Tierschutzhaus 3a

Am 30. September 2010 waren wir mit unserer Klasse im Wiener Tierschutzhaus. Wir waren überrascht, wie viele verschiedene Tierarten wir dort zu sehen bekamen, wir hatten nämlich nur Katzen und Hunde erwartet.Doch als wir dort waren, sahen wir 600 Katzen, 360 Hunde, 150 Papageien und sehr viele Kleintiere, wie Hamster, Fische, Kaninchen und Mäuse. Dann gibt es noch viele Ziegen, zwei Waschbären und zwei Pferde. Bis vor zwei Jahren gab es sogar einen Alligator. Aber am aufregendsten waren die zwei Gorillas Matthias und Rosa, auf die wir später noch zu sprechen kommen. Bei den Hunden gab es auch Kampfhunde sowie einen Wolfsmischling. Uns wurde erzählt, dass derzeit verhältnismäßig viele Kampfhunde abgegeben werden, da viele Hundebesitzer den jetzt vom Gesetz vorgeschriebenen Hundeführschein scheuen. Viele der Tiere werden ins Tierschutzhaus gebracht, weil sie nicht artgerecht gehalten wurden. In einem Monat werden zirka 1000 Tiere abgegeben und genau so viele wieder abgeholt. Es wird kein Tier eingeschläfert, außer wenn es schwer leidet. Alle Tiere leben in engen Räumen eingesperrt. Die beiden Gorillas Matthias und Rosa wurden kurz nach ihrer Geburt in ihrem Heimatland von ihrer Mutter getrennt, um mit ihnen Tierversuche durchzuführen. Am Flughafen in Schwechat wurden sie vom Zoll beschlagnahmt und ins Tierschutzhaus gebracht. Rosa ist leider momentan an der Gebärmutter erkrankt. Sie hat jedoch das Glück, einer der ersten Gorillas zu sein, die von einem Humanmediziner („Menschenarzt“) operiert wird. Das Tierschutzhaus sucht dringend nach einem neuen Standort, da das Gebäude auf einem stark ölbelasteten Boden steht und dadurch bereits sehr baufällig ist. Dafür werden natürlich viele Spenden benötigt, da sich das Haus fast ausschließlich aus diesen finanziert. Auch prominente Patenschaften (ähnlich wie in Schönbrunn) wären vorstellbar, um dieser Geldkrise zu entkommen. Nicht nur Geld-, sondern auch Futter und Sachspenden sind jederzeit willkommen. Seit 164 Jahren gibt es den Wiener Tierschutzverein und er ist somit die zweitälteste Tierschutzinstitution Europas. 100.000 Tieren konnte seither geholfen werden. Derzeit sind neben 88 Angestellten über 200 engagierte ehrenamtliche Betreuungspaten aktiv. Sie wenden einen Großteil ihrer Freizeit dafür auf, um das Leben der Heimtiere, vor allem das der Hunde, abwechslungsreicher und liebevoller zu gestalten.


Katrina Andrikas, 12, Katharina Führing, 12

Besuch beim KiKu (Kinderkurier) 3a

Im Rahmen unseres Klassenprojekts „Zeitung“ machten wir einen Workshop beim KiKu. Herr Wagner  führte uns in die Welt der Zeitungsreporter ein. Dafür suchten wir uns  interessante Themen, über die wir dann genau recherchierten und  Artikel verfassten. Unsere Themen waren sehr vielfältig. Sie reichten von derzeit gerade aktuelle Kinofilmen, über Schulsysteme in anderen Ländern, bis zu zu unserem Lieblingshobby. Wir durften am Computer arbeiten, sogar ins Internet einsteigen, damit wir uns Informationen beschaffen konnten.Die Arbeit war so interessant, dass wir statt zwei sogar drei Stunden dort verbrachten.
Resümee: Ein cooler Ausflug!